Freiwilligendienste im Sport (FSJ und BFD)

 

 

Seit vielen Jahren bietet die Sportjugend jungen Menschen die Chance an, im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) „bewegende“ Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit zu sammeln. Überall dort, wo wir kontinuierlich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, versuchen wir auch junge Menschen in unser pädagogisches Handeln einzubinden. Die Einsatzstellen für das FSJ und den BFD sind entsprechend an unseren Einrichtungen verortet, wo die hauptberuflichen Fachkräfte als Bezugspersonen eine gute Begleitung über das Jahr leisten.

Zusammen mit dem Sportbund Bielefeld bietet die Sportjugend insgesamt bis zu fünf Stellen im Freiwilligendient im Sport an. Die Tätigkeit erfolgt im Zeitrahmen vom 1. September bis zum 31. August des Folgejahres. Aufgrund der großen Bewerberzahlen bitten wir Interessierte, sich für das FSJ bzw. den BFD in 2016/2017 bereits frühzeitig bis Februar 2016 zu bewerben.

 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf und den wichtigsten Zeugnissen bis 30. Januar an:

Schriftlich:
Sportjugend im SSB Bielefeld e.V.
August- Bebel- Str. 57
33602 Bielefeld

Email: sportjugend@sportbund-bielefeld.de



Die klassischen Einsatzfelder des FSJ sind im Jahr 2000 um solche im Sport erweitert worden, d. h., junge Menschen können außer in sozialen Einrichtungen seitdem auch in Sportvereinen und Bildungsstätten des Sports ihr Freiwilliges Soziales Jahr leisten. Voraussetzung ist, dass sie dabei mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen betraut werden.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport ist als Bildungs- und Orientierungsjahr zu verstehen, dessen Ziele darin bestehen, die Bereitschaft junger Menschen für ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung zu fördern und ihnen Einblick in ein Berufsfeld zu gewähren.

Das FSJ im Sport vermittelt neue, wichtige, spannende und persönliche Erfahrungen. Die Jugendlichen lernen aus der Bewältigung der gestellten Aufgaben, entwickeln sich dadurch weiter und gewinnen ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Die pädagogische Begleitung sichert diesen Lernprozess ab.

Die Trägerschaft für ein FSJ im Sport hat in Nordrhein-Westfalen die Sportjugend NRW inne. Sie ist zuständig für die Organisation, Durchführung und Verwaltung. Einsatzstellen hingegen sind Vereine und Sporteinrichtungen – wie beispielsweise die Sportjugend im Sportbund Bielefeld e. V. –, die einen ordentlichen Geschäftsbetrieb unterhalten und regelmäßig Spiel-, Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche organisieren und sonstige Betreuungsdienste für diese Zielgruppe anbieten.

Das FSJ in Stichpunkten:

  • Das FSJ ist ein 12-monatiger freiwilliger Dienst, der von jungen Menschen bis zum Alter von 27 Jahren geleistet werden kann.
  • Die Arbeitszeit beträgt 39 Std. pro Woche; dem/der FSJler/-in stehen 26 Tage Urlaub im Jahr zu.
  • Im Rahmen des FSJ finden an 25 Tagen verbindliche Qualifizierungsmaßnahmen des Trägers bzw. der Einsatzstelle statt.
  • Das FSJ wird mit einem „Taschengeld“ in Höhe von rund 300 € monatlich vergütet.
  • Während des FSJ ist man über den Träger in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert; die Kosten liegen beim Träger.



Als Reaktion auf die Aussetzung der Wehrpflicht und des Zivildienstes ist 2011 von der Bundesregierung der Bundesfreiwilligendienst eingeführt worden. Zielsetzungen dieses Dienstes sind u. a. die Ergänzung der bestehenden Freiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ), die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sowie die Schaffung einer breiteren gesellschaftlichen Basis für das Konzept des Freiwilligendienstes (im BFD besteht nach oben keine Altersbegrenzung).

Die klassischen Einsatzfelder des BFD sind vergleichbar mit den zuvor von Zivildienstleistenden besetzten Plätzen und Bereichen, die um solche im Sport erweitert wurden, d. h., engagierte Menschen können außer in sozialen Einrichtungen auch in Sportvereinen und Bildungsstätten des Sports ihren Bundesfreiwilligendienst leisten.

Der BFD im Sport ist als Bildungs- und Orientierungsjahr zu verstehen, dessen Ziele darin bestehen, die Bereitschaft von Menschen für ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung zu fördern sowie ihnen Einblick in ein Berufsfeld zu vermitteln, in dem die Freiwilligen berufliche Erfahrungen sammeln oder sich auch für eine ehrenamtliche Tätigkeit entscheiden können.

Die Trägerschaft für einen BFD im Sport hat in Nordrhein-Westfalen die Sportjugend NRW inne. Die Einsatzstellen – wie beispielsweise die Sportjugend im Sportbund Bielefeld e. V. – sind gemeinwohlorientiert, anerkannt und stellen die fachliche, pädagogische und persönliche Betreuung der BFDler/-innen durch eine Fachkraft sicher.

Der BFD in Stichpunkten:

  • Der BFD ist i. d. R. ein 12-monatiger freiwilliger Dienst; eine Altersbeschränkung nach oben gibt es nicht.
  • Die regelmäßige Wochenarbeitszeit beträgt 39 Stunden; für Freiwillige ab 27 Jahren besteht die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung.
  • Im Rahmen des BFD finden für Freiwillige unter 27 Jahren an insgesamt 25 Tagen verbindliche Qualifizierungsmaßnahmen in ehemaligen Zivildienstschulen, in den Sportschulen des Trägers sowie durch die Einsatzstellen statt.
  • Der BFD wird mit einem „Taschengeld“ in Höhe von rund 300 € monatlich vergütet.
  • Der/Die Freiwillige im BFD wird vom Träger in der Sozialversicherung angemeldet; die Beiträge übernimmt der Träger.

Offene Kinder- und Jugendarbeit im Jugendtreff Walde & Angebote im Rahmen der Ganztagsschule an der Luisenschule

Seit vielen Jahren kooperiert der Jugendtreff Walde als außerschulischer Bildungsträger mit der benachbarten Realschule in der Bielefelder Innenstadt. Es gibt zahlreiche Überschneidungen in der Zielsetzung unserer Arbeit und ein gut verzahntes Netzwerk. Der Freiwilligendienst konzentriert sich auf freizeitpädagogische Angebote an der Ganztagschule in dem Zeitfenster von 12:00 bis 15:45 Uhr und auf die Mitarbeit in unserem Jugendtreff in den Nachmittags- und Abendstunden. Begleitet wird der Dienst von einem Mitarbeiterteam mit einer festen Ansprechperson.

Offene und mobile Kinder- und Jugendarbeit MobySports & bewegungsorientierte Freizeitangebote im Ganztag des Ceciliengymnasiums

Neben dem Standort für Kinder- und Jugendarbeit an der Petristraße wartet MobySports mit einer Fülle weiterer freizeit- und bewegungsorientierter Angebote für Kinder- und Jugendliche im Bielefelder Osten auf. Dazu zählen auch Angebote am Ceciliengymnasium, die für die Schüler/-innen im Ganztag durchgeführt werden. Der Freiwilligendienst stellt auch hier eine Kombination aus Angeboten für Schüler/-innen am frühen Nachmittag und freizeitpädagogischen Angeboten in der offenen und mobilen Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung. Die Anleitung erfolgt durch einen hauptamtlichen Mitarbeiter, der die Angebote koordiniert und selbst mit durchführt.

Offene und mobile Kinder- und Jugendarbeit am Jugendtreff 4you in Senne & Elementarerziehung in unserer Bewegungskita Purzelbaum

Die Kombination dieser Arbeitsbereiche vermittelt dem/der Teilnehmer/-in im Freiwilligendienst eine große Bandbreite im pädagogischen Handlungsfeld. In unserer Bewegungskita Purzelbaum stehen elementare Entwicklungsschritte und bewegungsorientierte Angebote im Fokus des erzieherischen Handelns. Die Mitarbeit und Anleitung in der Tageseinrichtung erfolgt an 2 bis 3 Tagen durch die Gruppenleiter/-innen und die Leiterin der Kita. An den weiteren Tagen besteht die Mitarbeit in der Planung und Durchführung von Angeboten in der offenen und mobilen Kinder- und Jugendarbeit in Senne. Hier leistet die pädagogische Fachkraft die Anleitung.